Was ist die Wassertaufe?

Die Wassertaufe ist die endgültige Trennung des Menschen von seinem irdischen Leben und der Beginn eines neuen Lebens als vollständiger Christ. Sie ist mehr als eine öffentliche Zeremonie der Bekehrung eines Menschen zum Herrn Jesus, sie bedeutet, dass die Welt durch den Beerdigungsprozess der Taufe für uns völlig tot ist. Wir hören auf, die alte sündige Natur in uns zu haben. Mit anderen Worten: Die Sünde hört auf, uns zu beherrschen, wenn wir ihr durch die Taufe sterben. Nach seiner Auferstehung lehrte der Herr Jesus seine Jünger über die Bedeutung der Taufe und gab ihnen einen klaren Befehl:

Warum soll ich getauft werden?

Es ist wichtig, sich nach der Reue taufen zu lassen, nach der Entscheidung, ein Leben in Sünde aufzugeben und Jesus als den einzigen Herrn anzunehmen. Die Reue ist die erste Voraussetzung für die Taufe. Normalerweise gibt es Fälle, in denen Menschen getauft werden, ohne Buße zu tun; sie sind nicht zu Christus bekehrt.

„Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden
wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“
(Markus 16.16)

Warum die Taufe durch Untertauchen?

Die Wassertaufe bedeutet den Beginn eines neuen Lebenwegs, denn das Wasser ist das natürlichste Element der Reinigung. Die Taufe durch vollständiges Untertauchen in Wasser bedeutet ein vollständiges Begräbnis. Aus diesem Grund wird die Taufe nur durch Untertauchen vollzogen.

„Und als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser; und siehe, da öffnete sich ihm der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und auf ihn kommen.“
(Matthäus 3.16)

Was ist die Reue?

Reue ist ein Gefühl der Traurigkeit oder des Bedauerns über ein begangenes Unrecht. Das Verständnis von wahrer Reue ist für jeden Christen wichtig, denn:

    1. Der Sünder muss seine Sünden bekennen. Dies ist der erste Schritt zu einer aufrichtigen und ehrlichen Reue: Niemand kann etwas bereuen, das er nicht anerkennt.

    2. Der Sünder muss die Sünde hassen. Wenn der Sünder seine Sünde nicht als etwas Abstoßendes und Verabscheuungswürdiges ansieht, wird er sie mit Sicherheit wieder begehen und von ihr versklavt werden.

    3. Der Sünder muss sich von seiner Sünde abwenden. Wenn wir uns jetzt nicht von der Sünde abwenden, werden wir sie nie loswerden. Es nützt nichts, zu glauben, dass wir die Sünde besiegt haben, wenn sie immer noch zum Greifen nahe ist. Manchmal haben wir zum Beispiel mit Menschen zu tun, die unseren Glauben nicht teilen, und sie führen uns in der Regel auf einen falschen Weg. Selbst wenn wir uns wehren müssten, würden wir daher schließlich fallen.

    4. Der Sünder muss die Sünde völlig vergessen. Der letzte Schritt der vollständigen Reue besteht darin, die begangene Sünde zu vergessen, als ob sie nie geschehen wäre.

Muss ich ein Zehntengeber sein bevor ich mich taufen lasse?

Man muss nicht ein Zehntengeber sein, bevor man sich taufen lässt, aber das Wort Gottes sagt es:

„Bringt den Zehnten ganz in das Vorratshaus, damit Speise in meinem Haus sei, und prüft mich doch dadurch, spricht der Herr der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen in überreicher Fülle herabschütten werde!“
(Maleachi 3.10)

Indem Sie treu den Zehnten geben, ehren Sie nicht nur Gott (dem Sie Ihr Leben geschenkt haben), sondern Sie bieten auch anderen Menschen die gleichen Möglichkeiten wie Ihnen. Die Entscheidung, sich taufen zu lassen, bedeutet, dass Sie Ihr Leben zu 100 % Gott übergeben. Sollte es also wirklich ein Problem sein, 10 % von dem zurückzugeben, was er von Ihnen gibt?
Weitere Informationen zum Zehnten finden Sie auf der Seite Zehnten.

Kann ein Mensch gerettet werden, ohne getauft zu werden?

Wie das Wort Gottes sagt: “ Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“. (Markus 16.16). Wenn also ein Mensch seine Sünden bereut, den Herrn Jesus annimmt, dann aber stirbt, bevor er im Wasser getauft wird, wird er trotzdem gerettet.

Und wir haben ein hervorragendes Beispiel in der Bibel selbst, wie der Fall des Schächers am Kreuz neben Jesus. Im Wissen um seinen bevorstehenden Tod erkannte er Jesus als den Sohn Gottes und bat ihn um seine Rettung. Der Herr Jesus antwortete sofort:

„Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!“
(Lukas 23.43)

Kann die Taufe meine Errettung garantieren?

Die Taufe ist der erste Schritt zu Ihrer Errettung. Manche Menschen geben jedoch nach der Taufe ihren Glauben auf – aufgrund des Drucks des täglichen Lebens. Die Antwort ist also NEIN, die Taufe ist keine Garantie für die Erretung eines Menschen. Nur die, die bis zum Ende durchhalten, werden gerettet. Um das ewige Leben zu erlangen, müssen wir alle den guten Kampf des Glaubens kämpfen, wie der Apostel Paulus in 2 Timotheus 4.7 erwähnt:

„Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt.“.

weitere Fragen

Der Mensch entscheidet sich für die Wassertaufe, wenn er erkennt, dass sein Leben vor Gott nicht in Ordnung war, und sich deshalb entschließt, ein neues Leben mit dem Herrn Jesus zu beginnen.

Wenn die Person ein Alter erreicht hat, in dem sie diese individuelle Entscheidung treffen kann; in den meisten Fällen ab dem dreizehnten Lebensjahr.

Ein Mensch ist erst dann bereit für die Taufe, wenn er sicher ist, dass er seine Sünden bereut hat und fest an den Herrn Jesus glaubt. Deshalb taufen wir auch keine Kinder, denn die Taufe erfordert eine vollständige Reue über die Sünden. Wie kann ein Kind für Sünden büßen, die es nicht hat?

Wenn ein Kind keine Sünden hat, braucht es auch nicht zu bereuen. Und wenn es keinen Bedarf an Reue gibt, dann gibt es auch keinen Bedarf an der Taufe.

Kinder sollten Gott geweiht sein, wie es geschrieben steht:

„Und er nahm sie auf die Arme, legte ihnen die Hände auf und segnete sie.“
(Markus 10.16)

Bei der Wassertaufe geht es darum, sich seiner Sünden bewusst zu werden und anschließend zu bereuen, dass man sie begangen hat, und dazu sind Kinder nicht fähig. Wie in der obigen Frage erwähnt, müssen Kinder an Gott herangeführt werden. Wenn Sie als Erwachsener die Entscheidung getroffen haben, Ihr sündiges Leben aufzugeben und den Herrn Jesus anzunehmen, dann müssen Sie getauft werden.

Die wahre Taufe findet nur einmal statt. In manchen Fällen kann ein Mensch mehr als einmal ins Wasser gehen, weil die alte Natur noch lebendig ist.

Nein, Sie müssen nicht für die Wassertaufe bezahlen. Und für die Erinnerung an das besondere Datum, an dem Sie sich für die Wiedergeburt entschieden haben, können Sie sogar eine Taufurkunde anfordern.

Getauft zu sein bedeutet, dass Sie jetzt Teil des Leibes Christi sind, und die Gemeinde ist der Leib Christi. Ihre Verpflichtung ist es, Ihr ewiges Heil zu suchen und die Verlorenen für den Herrn Jesus Christus zu evangelisieren. Um dies zu tun, kommen Sie regelmäßig sonntags morgens in die Gemeinde, mittwochs, um den Heiligen Geist zu suchen, und freitags, um Autorität über das Böse zu erlangen, so werden Sie aus dem Glauben leben.

„Denn wir sind ja alle durch einen Geist in einen Leib hinein getauft worden…“
(1 Korinther 12.13)

Die Entscheidung für die wahre Taufe wird nur einmal getroffen, genau wie der Tod, denn ein Mensch kann nur einmal in seinem Leben sterben. Die Frage, ob Ihre Wassertaufe wirklich für Sie stattgefunden hat, kann nur beantwortet werden, wenn Sie Ihr Leben untersuchen und seine Früchte nach der Taufe analysieren.

„Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen
(Matthäus 7.18-20)

Wir raten davon ab, in Nachtclubs zu gehen, weil sie dort schlechten Einflüssen wie Drogen, Promiskuität usw. ausgesetzt sind. Wenn es jedoch um Partys und Musik geht, liegt es in der Verantwortung des Einzelnen, abzuwägen, ob dies für seine Beziehung zu Gott von Nutzen ist oder nicht. Sie müssen abwägen, ob die Art der Umgebung, die Musik oder die Menschen, die um Sie herum sein werden, ein Risiko für Ihre Erretung darstellen (oder nicht).

Dies sollte kein Grund sein, der Sie davon abhält, sich taufen zu lassen – es gibt unterschiedliche Umstände und Gründe, warum Menschen zusammenleben. Stattdessen könnte dies eine Gelegenheit für Sie sein, einen positiven Wendepunkt in Ihrer Beziehung zu Ihrem Partner herbeizuführen und sie durch die Ehe zu konsolidieren, wie Gott es befiehlt:

„Denn das sollt ihr wissen, daß kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger (der ein Götzendiener ist), ein Erbteil hat im Reich des Christus und Gottes..“
(Epheser 5.5)

Wenn Sie zum alten Leben der Sünde zurückgekehrt sind, dann müssen Sie sich erneut taufen lassen, denn Ihre Wassertaufe war keine echte Taufe.

Was soll ich nach der Taufe tun?

Nachdem Jesus getauft worden war, wurde er vom Geist in die Wüste geführt, um vom Teufel versucht zu werden (Matthäus 4.1). Sofort vom Teufel versucht zu werden, war das Letzte, was wir erwarten würden, wenn wir unser Leben durch die Taufe Gott übergeben. Aber genau das passiert. Wenn die Entscheidung, sich taufen zu lassen, echt ist und von Herzen kommt, ruft sie eine Reaktion des Teufels hervor. Deshalb:

  1. Entwickeln Sie Ihre Beziehung zu Gott durch das Gebet, und ein wirksames Gebet ist das, was ehrlich gesprochen wird.

  2. Lesen Sie die Bibel. Eine Strophe ist mehr als genug, achten Sie auf die Verben und die Zeichensetzung. Es ist das Wort Gottes, das uns geistlich stark macht, denn es ist das Wort, das unseren Geist – den Glauben – nährt.

  3. Entwickeln Sie Ihr Seelenheil durch die Teilnahme an den Treffen am Mittwoch, Freitag und Sonntagmorgen.

  4. Gebt weiter, was CHRISTUS euch gegeben hat, indem ihr evangelisiert, indem ihr anderen frei das bringt, was CHRISTUS euch gegeben hat: „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur…“ (Markus 16,15)

Dieser letzte Schritt offenbart, dass die vorherigen 3 erfolgreich vollzogen wurden und werden, denn wenn wir nicht unsere Beziehung zu Gott beginnen und stärken und damit unsere Seele retten, wie können wir dann das Vergnügen haben, andere zu RETTEN?

Was unsere LIEBE zu CHRISTUS beweist, ist, wenn wir tun, was ER getan hat: ICH GEBE!

LIEBEN heißt GEBEN, es heißt, anderen die gleiche Chance zu geben, die man selbst hat, und sie zu genießen!